Notwendige Streitgenossenschaft

Eine Streitgenossenschaft liegt vor, wenn auf der Kläger- und/oder Beklagtenseite in einem Gerichtsverfahren mehrere Personen klagen oder verklagt werden. Die Streitgenossenschaft ist eine notwendige, wenn die Gerichtsentscheidung gegenüber allen Streitgenossen nur einheitlich ausfallen kann, § 62 der Zivilprozessordnung.

 

Dies ist häufig bei Prozessen von und/oder gegen Miterben der Fall, weil, wenn eine Gerichtsentscheidung die gesamte Erbengemeinschaft betrifft, gegenüber einem Miterben nicht anders ausfallen kann, als gegenüber den anderen.

» Fenster schließen